Startseite » Die Lichtwurzel » Wirkung der Lichtwurzel

In vielen Kulturen wurde die Lichtwurzel zum Verzehr empfohlen um Seele, Geist und Körper  in einen harmonischen und ganzheitlichen Zustand zurück zu versetzen. Die Energiezentren des Körpers werden so gezielt aktiviert, was unter anderem eine unterstützende Wirkung auf die körpereigene Verjüngungs- und Revitalisierungsfähigkeit hat. 

Antikrebs-Wirkung

Einige biologisch aktive Substanzen der Yamswurzel besitzen eine Antitumor-Wirkung

In medizinischen Studien wurde herausgefunden, dass das Diosgenin, welches in Yamswurzeln gefunden wurde zur Heilung bestimmter Krebsarten eingesetzt werden kann.

Es zeigte sich, dass das Wachstum bestimmer bösartiger Zellen einschließlich einer Leukämiezelllinie blockiert werden können. (Cai et al. , 2002)

Andere Untersuchungen zeigten, dass das Protodioscin von Dioscorea colletti zytotoxisch wirkt und Zellen von Tumoren des Grimm- und Dickdarms, des Lungenflügels, der Nieren und des zentralen Nervensystems sowie von Leukämie im Wachstum hemmt.

Sonstige Heilwirkungen

Neben der Dioscorea batatas gibt es noch zahlreiche andere Yams-Arten die für medizinische Zwecke eingesetzt werden

Studien der letzten Jahre haben folgende Wirkungen gezeigt:

  • Entzündungshemmende Eigenschaften
  • Immunmodulierende Eigenschaften
  • Antioxydative Eigenschaften
  • Anti-Osteoporoseeffekt
  • Verdauungsfördernde Eigenschaften
  • Cholesterin senkende Eigenschaften im Blut
  • Blutzuckersenkend
  • Schutz gegen bakterielle Infektionen

Die Wirkung der Lichtwurzel bezieht sich auf den Wirkstoff Allantonin, welcher für den Zellaufbau und die Zellbildung verantwortlich zeichnet. So soll sogar die  Regeneration schwer heilender Wunden unterstützt werden, es besitzt dabei aber keine antiseptischen Eigenschaften.

 

Die Lichtwurzel in Europa

Auch der Grieche Theophrast (ca. 300v.Chr.), Mitglied der Akademie Platons und der Schule von Aristoteles, würdigt die Pflanze in einem Heilpflanzenbuch

Aus dieser Zeit stammt wohl auch die Überlieferung, dass die Pflanze vom Planeten Venus zur Zeit von Atlantis auf die Erde gebracht worden sei zu dem Zweck, den fortschreitenden Verhärtungstendenzen in den Menschen entgegen zu wirken.

Der Name Dioscorea ist abgeleitet von einem weiteren Griechen – Dioscurides (1.Jahrhundert) – berühmtester Pharmakologe des Altertums und Militärarzt im römischen Dienst. Auch in seinen Heilpflanzenbüchern wurde die Pflanze beschrieben, weshalb später die Gattung der Yams-Gewächse nach ihm benannt wurden.

In den letzten Jahren wurden zunehmend Untersuchungen an den verschiedensten Yams-Arten durchgeführt. Hierbei kam man auch in der westlichen Welt auf folgende spannende Entdeckungen: